Columba Xmas

Statt einer Finissage: Einladung zum Grande Finale mit Weihnachtsapéro. Die Ausstellung ist ergänzt, erweitert und zur "Petersburger Hängung" geworden. Zum Jahresende darfs auch mal pömpös sein.

IMG 2578 Bearbeitet

Columba Xmas
13. Dezember 2018, ab 17.30 Uhr

 

Galerie Kunstgrenze, Kreuzlinger Strasse 56, Konstanz
Ausstellung 14. & 15. Dezember 2018 - jeweils 15.00 bis 19.00 Uhr

 

Zeitgenössische Kunst - ergänzt mit Prunkt&Kitsch - mit Werken von: Anton Bernhardsgrütter, Adolf Dietrich, Johannes Dörflinger, Marianne Hagemann, Philippe Mahler, Ede Mayer, Werner Schlotter, Jan Peter Thorbecke und weitere sowie anonyme Künsterinnen und Künstler

Bildinstalation Krypta von Ede Mayer

Die Krypta des Konstanzer Münsters mit ihren Goldscheiben - vor allem diejenige mit der titelgebenden „Adlertaube“ - ist Anlass und Inspiration zu dieser Bildinstallation: Raumbilder, die Einblicke in die Architektur der Gewölbe zeigen, Ausblicke und Perspektiven variieren; Säulen, Kapitelle und Arkaden, die in freier Interpretation Folie und Kulisse für Betrachter bieten.

 

Bildinstallation Krypta, Acryl / Leinwand, 2018, 0,5 x 3,4 m



ede-1

Columba Constantia. Quelle der Inspiration

Constantia, eine Quelle der Inspiration? Für die kommende Ausstellung in der Kunstgrenze Galerie liegt der Ausgangspunkt der künstlerischen Kreativität in der Krypta des Münsters. Eine feuervergoldete Kupferscheibe mit einem Adlersymbol aus dem 12./13. Jahrhundert. Ein Werk, dessen Entstehung nicht geklärt ist. Zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen sind davon inspiriert.

Ede Mayer ist von der Krypta ergriffen und schafft eine Serie mehrteiliger Raumbilder, die Einblicke in den Innenraum zeigen. Die Perspektiven weisen auf einen grosszügigen Architekturzuschnitt. Eingänge und Ausblicke sind angedeutet. Eine Kulisse für imaginäres Betrachten.

Johannes Dörflinger ist begeistert von der Geschichte der kupfervergoldeten Scheiben des Münsters, welche zwischen 1300 und 1925 am äußeren Ostgiebel des Chors zur Seeseite hin prangten. Ein Segenszeichen, aber auch eine Mahnung an die Menschen in der Landschaft am See. Dörflingers Transformation in eine Adlertaube und die freien Bewegungen in den übermalten Polaroidtransformationen sind Teil der ausgestellten Werke. Ergänzt werden Sie durch Kohlezeichnungen und Pastelle.

Philippe Mahlers Gemälde auf Holzplatten und Karton sind malerische Betrachtungen der feuervergoldeten Kupferscheibe in der Krypta des Münsters.

Wer immer im 12. Jahrhundert diese prachtvolle Scheibe geschaffen hat. Der Meister ist anonym. Sein Werk eine Quelle der Inspiration.

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 12. Oktober 2018, 18.30 Uhr.
Galerie Kunstgrenze, Kreuzlinger Strasse 56, Konstanz


Dauer der Ausstellung:
12. Oktober  bis 15. Dezember 2018
Öffnungszeiten: freitags, 14.-18.00 Uhr, samstags 11. - 15.00 Uhr und gerne nach Vereinbarung.

Ede Mayer in der Kunstgrenze Galerie

Wir freuen uns, dass Ede Mayer in der kommenden Ausstellung als Gast in der Kunstgrenze Galerie ausstellt. Hier ein kurzer Ueberblick über die Künstlerin und Ihr Werk:

edeEde Mayer
1952 in Friedrichshafen geboren // 1971-1977 Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Staatsexamen // 1974-1977 Universität Stuttgart Kunstwissenschaft / Staatsexamen // ab 1980 freie künstlerische Tätigkeit,  Lehrauftrag in Bildender Kunst an diversen Gymnasien // Ede Mayer lebt und arbeitet in Konstanz

 

In den früheren 90er Jahren entstehen malerische Darstellungen barocker, grosszügiger Räume, z.B. Birnau, Treppenhaus des Meersburger Schloss u.a.  //

Mitte der 90er Jahre verändert sich der Charakter der Innenräume: Die entfunktionalisierte Architektur der Zechen des Ruhrgebiets, die umgewidmeten Leerräume der Schwerindustrie, die zeitbedingt leeren Hallen der Manufakturen sind nun Motiv und Thema der Bilder. //

Seit dem Jahr 2000 Aussenansichten: Urbane Architektur, Brücken, Landschaften, Städtepanoramen. Serien von Innraum und Aussenraum.

 

Räume
Mehrteilige Serie Raumbilder, die in verschiedenen Grössen und Formen Einblicke in einen Innenraum zeigen. Funktion ist unbebestimmt: die Leere ist gewollt. Eingänge, Ausblicke sind angedeutet, der Lichteinfall.  // Ursprünglich von der Krypta des Konstanzer Münsters inspiriert, entsteht eine Bühne oder Kulisse für einen imaginären Betrachter.

 

Nach einem Besuch in der Krypta

Philippe Mahlers Gemälde auf Holzplatten und Karton sind malerische Betrachtungen der feuervergoldeten Kupferscheibe in der Krypta des Münsters.

DSC 1267a

DSC 1260a

columba constantia

IMG 20180730 0002

 

Polaroidtransformationen von Johannes Dörflinger zu "columba constantia". Wir sind am Vorbereiten der nächsten Ausstellung in der Kunstgrenze Galerie in Konstanz.

 

IMG 20180730 0001


open eye

doodle dove


and eager eagle

on your model moon

in sunflesh ring

rolling round

writing forever

 

Jan Peter Thorbecke's Holzschnitte

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 13. Juli 2018, 19.00 Uhr sind Sie herzlich eingeladen.
Galerie Kunstgrenze, Kreuzlinger Strasse 56, Konstanz


Der nachfolgende Text von Roland Held beschreibt das Werk und den Künstler sehr eindrücklich.
JPT3
„Die Ausschnitte der Feierszenen sind, wie gewohnt, die unbeholfen schrägen eines Hobby-Fotografen. Zwei kleine Paysagen pur haben sich unter die Gesellschaftsbilder gemischt. Oder ist’s nur eine? – Im Extramfall lassen sich Menschen und Bäume nicht mehr unterscheiden. Ein anderes Bild zeigt ein Mädchen im hellen Mantel, eine Treppe herabsteigend, von deren Diagonale es schier geköpft wird. Schliesslich, rechts oben, offenbar das gleiche Kind, nur jetzt sitzend und womöglich noch ein, zwei Jahre davor. Hinter seiner schwarzen Haarkappe spannt sich ein weisses Rund, von Punzlöchern umdimmert, so dass man sich an einen vibrierenden Nimbus gemahnt fühlt. Sollte sich gar ein Christkind, ein junger Buddha ins Familienalbum verirrt haben?

Mit was für fiktiven Erinnerungen jongliert der Blatt-Schöpfer da überhaupt? Abhold jedem Pathos, jedem Exzess an Spekulation, ist Thorbecke eigentlich keiner, der es auf Allegorien anlegt. Etwa auf die Veranschaulichung eines Lebensweges, der nach Durchquerung der Sphären von Natur und Gesellschaft das persönliche Heil – sei’s das einer Ideologie, sei’s das eines religiösen Glaubens – umarmt. Nein nichts läge ihm ferner. Was allerdings nicht ausschliesst, dass die allegorische Dimension sich unterschwellig in einem Werk, zumal einem so komplexen, bemerkbar zu machen versteht. Das Blatt bleibt anspruchsvoll genug, wenn wir es „nur“ einer profanen Deutung unterwerfen, nach welcher es darin um die Simultaneität unterschiedlicher Wahrnehmungen und Wirklichkeiten geht.

Greifen zu diesem Zweck nicht auch die Regisseure von Spiel- und Dokumentarfilmen immer wieder auf das Prinzip der geteilten Leinwand zurück? Ein Kopf, ein Gehirn reicht vollauf aus, um sich gleichzeitig mit Erinnerungen, Sensationen und Projektionen zu befassen, sich durch Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges zu bewegen. Bergson würde nicht widersprechen, wenn er hören könnte: all das ist in unserem Album enthalten.“

Bild: Jan Peter Thorbecke, Holzschnitt 2007: "ALBUMBLATT 1950" http://www.jan-peter-thorbecke-art.de